Aktuell

  • 22.12.2011 Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e. V. >> lesen
  • 21.12.2011 Cell- and Tissue Biobank neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. >> lesen
  • 31.10.2011 Seracell Stammzelltechnologie GmbH neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V. >> lesen
  • 14.09.2011 Flyer zum GDK-Symposium zum Thema Kryotechnologie ist online >> lesen
  • 15.07.2011 3. GDK-Symposium 2011 in Sulzbach/Saar >> lesen

21.12.2011 Cell- and Tissue Biobank neuestes Mitglied der Gemeinschaft Deutscher Kryobanken e.V.

Im Vorstandsbeschluss der GDK vom 05.12.2011 wurde das CTBB als neues Mitglied in die GDK aufgenommen. Herr Prof. Fuhr begrüßt das Forscherteam um Prof Dr. Hoerstrup und Herrn Dr. Zeisberger und freut sich auf den Kompetenzzuwachs im Bereich der Kryobanken für die Regenerative Medizin. Die Biobank des Zentrums für Regenerative Medizin (ZRM) verfügt über eine „state-of-the-art“-Infrastruktur mit Reinräumen der Klasse A und B und verwendet die neuesten Kryo-Technologien. Die Biobank ist in zwei Bereiche aufgeteilt, eine Forschungseinheit und eine GMP/GCP-regulierte Einheit für therapeutische Anwendungen. Das Forschungsteam des ZRM ist als beratende Einheit tätig, das die Forschenden in Bezug auf Zell- und Gewebe- Kryokonservierung, einschließlich Registrierung, Handhabung, Lagerung und Transport unterstützt. Um eine vollständige Nachverfolgbarkeit der Proben und der dazugehörigen Dokumentationen zu gewährleisten, werden alle Prozesse von zwei verschiedenen Systemen kontrolliert (Laboratory Information Management System = LIMS und Quality Assurance = QA). Neben der Forschung ermöglicht die ZRM Biobank Kryokonservierung von Zellen und Geweben nach GMP-Richtlinien, so dass diese auch für potentielle therapeutische Zwecke genutzt werden können. Spezielles Augenmerk liegt hierbei auf einer konzeptionellen Kombination von privatem und öffentlich/gemeinnützigem Nabelschnurblut-Banking (Hybrid Banking), was autologe und/oder allogene Anwendungen ermöglicht.